VOR ORT

Ansichten, Einsichten und Aussichten – Die Einladung zum gesellschaftspolitischen Diskurs – Ein Beitrag zur Meinungsvielfalt gestaltet von Christian Aichmayr – jeden 2. und 4. Freitag im Monat.

Als Christian Aichmayr im Frühjahr 2013 an der Donau-Universität Krems seine Ausbildung zum akademischen Supervisor und Coach abschloss, hatte er noch den Appell seines wissenschaftlichen Leiters der Ausbildung, Dr. mult. Hilarion Petzold im Ohr: „Als Supervisor haben Sie die Aufgabe, gesellschaftspolitische Entwicklungen wahrzunehmen, zu beobachten, zu analysieren, zu kommentieren und auch zu hinterfragen.

Das ist hinkünftig Ihre Verantwortung … nehmen sie diese bewusst wahr!“ Und er holte aus: „Publizieren Sie! Scheuen Sie das nicht! Es ist enorm wichtig, dass Sie ihre Stimme erheben, dass Sie Ihren Blick schärfen, dass Sie sich eine eigene und unabhängige Meinung bilden – und diese der Öffentlichkeit dann nicht vorenthalten!“

VOR ORT soll dazu dienen, Stimmen, Meinungen und Befindlichkeiten zu hören, welchen in sonstigen Medien meist wenig Platz eingeräumt wird. Die Form dazu ist unterschiedlich: Interviews, Buchrezensionen, Analysen, Essays – vieles ist möglich. VOR ORT lebt von Interesse und Neugier und will auch versuchen, sich „gesellschaftspolitischen Phänomenen“ aus unorthodoxem Blickwinkel zu nähern.

Ein Diskurs bejaht das Gegenüber, begegnet ihm/ihr wertschätzend. Und er ist nie „fertig“! Ein Beitrag zum Diskurs beinhaltet die bisherigen Erfahrungen, Informationen, Überlegungen, Rückschlüsse, Analysen und Zuweisungen. Um den Diskurs lebendig zu halten braucht es Reaktionen, andere Meinungen, neue Informationen. Dann kann das Bild wachsen, vollständiger werden und sich weiter entwickeln – möglicherweise in eine ganz andere Richtung als ursprünglich angenommen wurde.

Und als Metapher zur Sendung wird der Sufi-Mystiker Dschalāl ad-Dīn Muhammad ar-Rūmī erwähnt, der vor 800 Jahren gemeint hat: „Die Wahrheit ist wie ein großer Spiegel der vom Himmel herabfiel und in 1000 Stücke zerbrach. Ein jeder der ein Stück davon gefunden hat, wähnt sich im Besitz des Ganzen!“ Und davon abgeleitet: “Die“ Wahrheit gibt es nicht“!

Nachdem inzwischen bereits mehr als 40 VOR ORT-Radiobeiträge in den letzten Monaten von Christian Aichmayr publiziert wurden, gibt es nun ein eigenes Sendeformat dazu: Jeden 2. und 4. Freitag im Monat um 09.00 Uhr. Selbstverständlich können alle Beiträge auch unter cba.fro.at nachgehört werden.


Aktuell am 12. 8. um 9.00 Uhr – Christian Aichmayr im Gespräch mit Anton Hüttmayr 

Anton Hüttmayr ist ein Urgestein der OÖ. Politik. Der Bürgermeister von Puchkirchen am Trattberg hat sich in den vergangenen vier Jahrzehnten nicht nur in seinem Heimatbezirk Vöcklabruck als ÖVP-Politiker einen Namen gemacht, er war als Landtagsabgeordneter auch im OÖ. Landtag vertreten und hatte auch zahlreiche andere Funktionen inne.

Zuletzt
hat er sich nun mehr und mehr von manchen seiner früheren Tätigkeiten zurückgezogen, für mich zu einem Zeitpunkt und in einem Alter, wo so manch andere politisch tätige Mensch noch gar keine Gedanken an Rückzug verschwenden. Auch ein Buch, in welchem seine vielseitigen Erfahrungen festgehalten werden, ist ganz aktuell erschienen – und damit war für mich klar – sein Rückzug ist tatsächlich gut überlegt, er hat eine ganz bewusste Entscheidung für sich getroffen.

Als
Bewohner des Bezirkes Vöcklabruck kam ich an Anton Hüttmayr nicht vorbei – immer wenn ich die Bezirkswochenzeitungen aufschlug, blickte mir Anton Hüttmayr jahrzehntelang stets mit hoher Wahrscheinlichkeit auf irgend einer Seite im Rahmen eines Berichtes über eine seiner zahlreichen Aktivitäten auf einem Foto entgegen.

Irgendwie
gehörte er damit mehr und mehr – in einer gewissen Form – zu meinem Alltag. Das war Grund genug für mich, mit Anton Hüttmayr nun anlässlich seines Rückzuges aus der Politik ein Interview zu führen!

Das
Buch über die politischen Gedanken von Anton Hüttmayr, welches in Zusammenarbeit mit dem Publizisten Norbert Blaichinger entstanden ist, heißt „Ein Schritt zurück, Zwei Schritte vorwärts“  ist in der Edition
Innsalz erschienen und ist im guten Buchhandel erhältlich.

Fremdmaterial in The Other Ones – We Are What We Are (1987)

We Are What We Are by The Other Ones ©