3b der VS Strobl gewinnt Media Literacy Award (MLA)

„Für ihre Sendung Erinnerung an Christine Nöstlinger hat die Klasse den Preis bekommen, weil sie dazu aufgerufen hat, frech zu sein. Nicht dumm dreist sondern klug frech zu sein.“ sagte Konrad Mitschka von der MLA-Jury. „Auch die Wiener Autorin war dafür bekannt, darüber zu schreiben, worüber man eigentlich nicht schreibt. Die Kinder ermutigen mit ihrer Radiosendung dazu, die Welt mit eigenen Augen zu betrachten.“

Von 519 eingereichten Medienprojekten aus österreichischen und europäischen Schulen hat die Jury schließlich 21 Projekte ausgezeichnet. Die Volksschule Strobl mit der Klasse 3.b durfte sich mit ihrer Radiosendung in der Kategorie Audio über die renommierte Auszeichnung freuen.

Über mehrere Wochen haben sich die Kinder an der Schule mit dem Werk der Wiener Autorin Christine Nöstlinger beschäftigt. Mit der Idee daraus eine Radiosendung zu gestalten, hat sich Klassenlehrerin Ines Schiller ans Freie Radio Salzkammergut (FRS) gewendet. Bei einem ersten Treffen an der Schule haben die Kinder erfahren, welche Arten von Radios es in Österreich gibt und was die wichtigsten Grundsätze eines Freien Radios sind. Dann ging es schon an die ersten Aufnahmen. Gemeinsam wurde erarbeitet, welche Teile noch gut in die Sendung passen würden und das Thema „Lesen“ ist in den Mittelpunkt gerückt.

Die Kinder haben sich, mit einem Recorder ausgerüstet in weiterer Folge in der Schule umgehört. Wo lesen ihre MitschülerInnen am liebsten? Was lesen sie? Kennen andere Lehrende Christine Nöstlinger? Mit dem gesammelten Material sind die SchülerInnen dann ins FRS-Studio gekommen und hier wurden, gemeinsam mit Programmkoordinatorin Evelyn Ritt, die letzten Moderationen aufgenommen, noch eine „Geschichte von Franz“ gelesen und mit vielen selbst gemachten Geräuschen vertont. Im Anschluss haben sich die SchülerInnen sogar noch LIVE ON AIR vorgestellt und über die kommende Sendung berichtet.

Am 24. Oktober fand die Preisverleihung statt, die gesamte Klasse reiste mit Klassenlehrerin Ines Schiller und einigen der Eltern schon am Vorabend nach Wien. Die feierliche Preisverleihung fand tags darauf am 25. Oktober im Theater Dschungel im Wiener Museumsquartier statt. Programmkoordinatorin Evelyn Ritt konnte damit bereits den dritten MLA nach 2015 und 2017 ins Salzkammergut holen. Zitat Ritt: „Wir können von den jüngsten Radiomachenden sehr viel lernen – beispielsweise wie sie mutig ihre Talente ausprobieren. Und umgekehrt sensibilisiert die Radioarbeit die Kinder und macht sie auf vielen Ebenen kompetenter im Umgang mit Medien.“

Für die Klasse wiederum war die Reise nach Wien der krönende Abschluss des Radioprojekts. Auch dort haben die Kinder die Gelegenheit genutzt und mit einem Recorder Interviews geführt, diese sind im FRS-Infomagazin „Der Widerhall“ am Donnerstag, 7. November um 17.05 Uhr zu hören.
Die preisgekrönte Sendung ist dann am Freitag, 8. November um 17.05 Uhr und am Sonntag, 10. November um 13 Uhr auf den 8 FRS-Frequenzen im Salzkammergut zu hören.
Alles steht auch als Podcast zum Nachhören auf https://freiesradio.at/schule-macht-radio-2b-vs-strobl/ bereit.

Fotos Copyright: Hans Hochstöger