Palaver FM – Über’s Sprechen sprechen.

LUXEMBURGISCH: Taan Houyoux

Taan Houyoux aus Ebensee ist zu Gast bei Andrea Csiki-Keil. Die gebürtige Luxembugerin gibt einen kleinen Einblick in die Sprache, die lediglich 300.000 Menschen weltweit sprechen. Sie erzählt über die mehrsprachige Situation in Luxemburg, aber auch von ihren Erfahrungen mit dem Dialekt im Salzkammergut. Darüber hinaus bringt sie unterschiedlichste Musik – von Partyhymnen bis zu Hard Rock – auf Luxemburgisch mit. 

Die Schwestern Nagham und Roa begeben sich bei der „Wortklauberei“ auf die Suche nach 3 Dialektbegriffen auf dem Bad Ischler Flohmarkt: „Klumpat“, „Senan“ und „Dampfplauderer“, und Kurt Druckenthaner erklärt, woher diese Worte stammen und wie sie verwendet werden. 

Foto links: Andi, Taan, Pez (Freitag 2000). Foto rechts: Roa und Nagham.


ALBANISCH: Armend Krasniqi & Visar Ahmeti

Mendi und Visar, beide mit Wurzeln im Kosovo, sind zu Gast bei Andrea Csiki-Keil. Sie unterhalten sich über ihre Erstsprache Albanisch, im Speziellen Kosovo-Albanisch, aber auch darüber, wie sie als Kinder beiläufig Deutsch und den Ischler Dialekt gelernt haben. 

Im Gespräch streifen die beiden Jugendlichen verschiedenste Themen, diese reichen von Zugehörigkeitsgefühl und kulturelle Identität, über sprachliche Gepflogenheiten bei Familie und Freunden, bis hin zu Musik und Gebräuchen im Kosovo. So beschreiben sie beispielsweise detailliert eine albanische Hochzeit. 

Die „Wortklauber“ befassen sich mit den Ausdrücken „Pfoad“, „Fleischhocka“ und „gschmoh“ und zum Ende der Sendung hört man im „Speech Dating“ die albanische Sprache in verschiedenen Alltagssituationen. 


SPANISCH: William Castrillón

William aus Cali in Kolumbien ist zu Gast bei Andrea Csiki-Keil.  Im Gespräch unterhalten sie sich über seine Erstsprache Spanisch und Eigenheiten der südamerikanischen Varianten, über die Rolle des Dialektes in Österreich und im Salzkammergut, sowie die Tücken des Deutschlernens. 

William erzählt von seinem ersten deutschen Wort „Pinkelpause“, seinen musikpädagogischen Projekten in Unterach und in Cali und von Musik in Kolumbien – mit einer kleinen akustischen Hörprobe eines traditionellen Instrumentes live im Studio. 

Die „Wortklauberei“ der Sendung befasst sich mit den Ausdrücken „koa Derweil hom“, „Kluppal“ und „Erdapfel“ – Nagham und Maria haben sich im Ischler Kurpark umgehört, und Kurt Druckenthaner hat zu Herkunft und Verwendung dieser Ausdrücke recherchiert. Am Ende der Sendung kommt beim „Speech Dating“  die spanische Sprache wieder in verschiedenen Melodien und Situationen zum Einsatz. 


RUSSISCH: Kateryna & Yulia

Kateryna aus der Ukraine & Yulia aus Weißrussland sind zu Gast bei Andrea Csiki-Keil. Die drei sprechen über ihre sprachlichen Wurzeln, über Dialekte und Verkehrssprachen. So sprechen Kateryna und Yulia miteinander Russisch.

Im Rahmen der Wortklauberei mit Kurt Druckenthaner und Nagham Alostah wird vier Dialektbegriffen auf interaktive und witzige Art und Weise auf den Grund gegangen. Am Schluss der Sendung werden mithilfe eines kurzen Speech Datings unterschiedliche Sprachmedodien untersucht. Musik in russischer Sprache rundet die Sendung ab.


KIKUYU: Veronica Onejiru Kabiru


Veronica Kabiru aus Kenia ist zu Gast bei Andrea Csiki-Keil und stellt ihre Muttersprache, Kikuyu, eine in Kenia weit verbreitete Bantusprache vor.

Im Zuge des Gespräch’s streifen die beiden auch andere Themen, – wie die kulturellen Unterschiede zwischen Afrika und Europa oder die Schwierigkeit den Dialekt im Salzkammergut zu verstehen.

An diesem Punkt kommt der Ebenseer Sprachforscher Kurt Druckenthaner ins Gespräch. Er beforscht seit vielen Jahren den Dialekt im Salzkammergut sowie in den Waldkaparten, wohin viele Familien auswanderten und deren Dialekt sich auf diesen Sprachinseln konserviert hat. Kurt wird in den folgenden Sendungen immer wieder als „Wortklauber“ zu hören sein.

In der Rubrik „Speech Dating“ kehren Veronica und Andi schließlich wieder zur Sprache Kikuyu zurück und zeigen wie melodiös und vielfältig Kikuyu klingt.