SOZIALE VIELFALT IN OBERÖSTERREICH

Ein gemeinsamer Schwerpunkt der vier Freien Radios in Oberösterreich gibt Einblicke in die Arbeit von sozialen Einrichtungen und Initiativen. Eine Kooperation von B 138 (Kirchdorf), Freies Radio Freistadt, Freies Radio Salzkammergut und Radio FRO (Linz). Der Programmschwerpunkt wird unterstützt vom Sozialressort des Landes OÖ.

Alle Sendungen stehen auch als Podcast zur Verfügung: Nachhören

Sendezeiten im Freien Radio Salzkammergut:

Di 13. Juli 2021, 18:00 Sendung im Online-Archiv
Kinderschutzzentrum WIGWAM
Bei Mike Schedlberger und Radio B138 waren Mag.a Maria Casagrande und MA Denise Prellinger vom Kinderschutzzentrum WIGWAM zu Gast. Für die Sendereihe „Soziale Vielfalt in OÖ“ erklären sie warum Kinderschutz derzeit besonders wichtig ist. Das Kinderschutzzentrum Wigwam wurde im Jahr 1999 – zunächst als Einrichtung des Magistrats Steyr – gegründet. Seit 2000 ist das Kinderschutzzentrum Wigwam ein gemeinnütziger Trägerverein. Das Wigwam ist eine anerkannte Familienberatungsstelle des Familienministeriums. Zunächst war das Wigwam auch im Bereich der allgemeinen Familienberatung tätig. Seit dem Jahr 2006 konzentriert man sich auf den Kernbereich: den Kinderschutz. Seit 2013 hat das Wigwam in Kirchdorf/Krems eine Außenstelle, damit wird die Zuständigkeit für die Bezirke Steyr, Steyr/Land und Kirchdorf abgedeckt. Das Wigwam wird von der Stadt Steyr, dem Land OÖ Abteilung Kinder- und Jugendhilfe, dem Bundesministerium für Familie und Jugend, dem Justizministerium, dem Sozialhilfeverband Kirchdorf und Sponsoren finanziert. Das Kinderschutzzentrum Wigwam ist Mitglied des Bundesverbands der österreichischen Kinderschutzzentren.

 

Mi 14. Juli, 10:00
Gewaltfrei Leben
„Es ist notwendig Bewusstsein zu schaffen, um einen gesellschaftlichen Wandel herbeizuführen.“ (Christine Lasinger, GF der Frauenberatungsstelle BABSI, Freistadt).
Jede fünfte Frau ist ab ihrem 15. Lebensjahr körperlicher und/oder sexueller Gewalt ausgesetzt. Die polizeiliche Kriminalstatistik zu Frauenmorden verzeichnet einen deutlichen Anstieg von weiblichen Mordopfern in den letzten Jahren. Auch im Europavergleich gehört Österreich zu den Ländern mit einer der höchsten Femizidraten im statistischen Vergleich. Täter sind fast immer Familienmitglieder, Partner oder Ex-Partner.
Opferschutz ist das Gebot der Stunde. Aber um wirklich die Spirale der Gewalt durchbrechen zu können genügt das nicht. Es braucht eine Sensibilisierung der Menschen. Es braucht Präventionsmöglichkeiten, Beratungsangebote und Hilfestellungen im Sinne einer guten Nachsorge von Opfern.Die Frauenberatungsstellen in Oberösterreich und die Gewaltberatung durch Beziehungleben.at des Pastoralamts der Diözese Linz haben deshalb mit Unterstützung der Abteilung Soziales des Landes OÖ das Projekt „Gewaltfrei Leben“ ins Leben gerufen. Ziel des Projektes ist es langfristig Unterstützung im Bereich Gewaltberatung zu ermöglichen und im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung Akzente setzen zu können.
Marita Koppensteiner (FRF) spricht in dieser Ausgabe von „Soziale Vielfalt in OÖ“ mit Christine Lasinger, GF der Frauenberatungsstelle BABSI in Freistadt. Sie sprechen über das Gewaltschutzangebot der Frauenberatungsstelle, die Möglichkeiten des Übergangswohnens für betroffene Frauen in der Region und über das Projekt „Gewaltfrei Leben“, das von der Abteilung Soziales des Landes OÖ unterstützt wird.

 

Do 15. Juli, 17:00 / Sendung im Online-Archiv
Klartext – Finanzielle Gesundheit
Michael Diesenreither (FRO) im Gespräch mit Thomas Mader und Sabine Ploberger von KLARTEXT – Finanzielle Gesundheit über Angebote und Projekte von Klartext und das Thema „Finanzielle Gesundheit“ im Allgemeinen. KLARTEXT – Finanzielle Gesundheit ist die Präventionseinrichtung der Schuldnerberatung OÖ. Das Ziel der gemeinnützigen Organisation ist die Begleitung und Beratung von Menschen hin zu verantwortungsbewussten und selbstbestimmten Konsument*innen. Dies erfolgt in Form von Budgetberatungen oder durch Ausbildungsmaßnahmen wie Workshops für Jugendliche.

 

Di 20. Juli, 18:00 / Sendung im Online-Archiv
Frauenberatungsstelle Inneres Salzkammergut
Martina Schweiger über psychosoziale Belastungen von Frauen – und Lösungsansätze. Mag.ª Martina Schweiger, Klinische- und Gesundheitspsychologin, berät bei der Frauenberatungsstelle Inneres Salzkammergut Frauen in psychosozialen Nöten und leistet damit Präventivarbeit. Sie spricht über Herausforderungen aus einem bislang nie dagewesenen Spannungsfeld, kommt vom Anerkennen von Gefühlen zur Akzeptanz, von Selbstwirksamkeit zu Entspannung und hält mit den ‚7 Genussregeln‘ (nach Psychotherapeut Rainer Lutz) auch ‚Erste Hilfe‘ für den Alltag bereit.

 

Mi 21. Juli, 10:00 / Sendung im Online-Archiv
Frühförderung und Familienbegleitung bei der Lebenshilfe Oberösterreich
Ein Gespräch mit Mag. Michaela Mogart, die den Bereich Frühförderung und Familienbegleitung bei der Lebenshilfe Oberösterreich leitet. Frühförderung und Familienbegleitung unterstützt Kinder mit Entwicklungsdefiziten oder Beeinträchtigung und die Eltern bei Erziehungsfragen und beim Umgang mit ihren Kindern. Es gibt verschiedene Träger dieses Angebots in OÖ, die Lebenshilfe ist einer davon und deckt die Bezirke Vöcklabruck und Kirchdorf ab. Wir sprechen über die Voraussetzungen und Chancen der Frühförderung, und über den Ablauf. Außerdem darüber, was Eltern als besonders hilfreich empfinden, und wie man dieses Angebot überhaupt in Anspruch nehmen kann.

 

Do 22. Juli um 17:00 / Sendung im Online-Archiv
Promente – Psychosoziale Auswirkungen durch die Maßnahmen zum Corona Virus
Gespräch mit Manuela Loidl und Valentin Schweitzer von pro mente OÖ.
Als im März 2020 die ersten Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausweitung von COVID 19 gesetzt wurden, ging es in erster Linie um die virologische Pandemie und die Auswirkungen auf die physische Gesundheit. Der Regionalleiter der Promente OÖ Traunviertel-Salzkammergut, Valentin Schweitzer und Manuela Loidl ebenfalls Promente OÖ sprechen über psychosoziale Auswirkungen durch die Corona-Pandemie, besonders betroffene Bevölkerungsgruppen und Maßnahmen zur Verbesserung im Umgang mit den psychischen Folgen der Ausnahmesituation. Am Telefon schildert die Studentin und und FRS-Sendungsmacherin Ida Wührer ihre persönliche Lebens- und Studiensituation und wie sie mit den Einschränkungen und Herausforderungen umgeht.

 

Di 27. Juli um 18:00 / Sendung im Online-Archiv
Verein Sozialzentrum Vöcklabruck – Delogierungsprävention im Salzkammergut
Seit 15 Jahren steht in den Bezirken Gmunden und Vöcklabruck die Wohnungslosenhilfe Mosaik Menschen zur Seite, die durch Mietrückstände, Räumungsklagen oder drohende Delogierung in Bedrängnis geraten. Unverschuldet oder durch unwissendes Handeln sind davon immer mehr Menschen im Salzkammergut betroffen. Und nicht immer ist in unserem Sozialstaat ausreichend Unterstützung für diese Personen vorhanden. Die Hilfe von Mosaik besteht nicht nur aus beratenden Maßnahmen sondern auch in der Gewährung finanzieller, rückzahlbarer Unterstützungen aus dem Salzkammergut Hilfsfonds.
Über die Arbeitsbereiche von Mosaik und die zentralen Themen und Schritte, um krisengebeutelten Menschen einen sozial erträglichen Alltag in einem lebenswerten Umfeld zu sichern spricht der Mosaik Leiter Stefan Hindinger.